Mittwoch, 3. Juni 2015

Female Testesteron

Es ist Me Made Mittwoch und ich steuer ein Outfit und ein paar Gedanken dazu bei.
Ich hatte die Klamotten  fertig, Fotos waren im Kasten und  sogar schon fertig bearbeitet, da las ich Fees Post zum Thema, wie das Leben als Mann wäre. Irgendwie passte das, was Fee schrieb, so gut zu meinem Outfit und den Dingen, die ich häufig zu hören bekomme. Daher will ich auch ein paar Worte zum Thema verlieren. Achtung, es wird persönlich.

It's Me Made Mittwoch and I'm participating.
I had those clothes finished, the photo shoot done, and the pictures even GIMPed when I read Fee's post about how life would be if you were a man. Well it kind of fitted.  I'm not going to answer all six questions but I share some of my thoughts on this topic with you. Mind you, it's quite personal.

Trotz meines Namens war ich immer eher George statt Anne von den Fünf Freunden. Ich hatte kurze Haare bis ich elf war, Make up mach ich eigentlich nur zu bestimmten Anlässen (zum Beispiel Blogposts) drauf und ich besitze nicht ein einziges Paar hohe Schuhe. Achso, und ich hab ein weltklasse Gedächtnis für schlechte und versaute Witze. Ich könnte die Liste noch seeehr, sehr lange fortsetzen. Ich hab nicht erst ein Mal gehört, dass ich irgendwie männlich rüberkomme. Mir wurde sogar schon gesagt, ich laufe wie ein Mann. What the fuck? Das verrückte ist, ich bin ziemlich straight. Als Teenager hab ich ein oder zwei mal mit Mädels rumgeknutscht und fand das nicht sonderlich gut. Alles war so weich. Ergh. War jedenfalls nicht so mein Fall. Ich bin also definitiv eine heterosexuelle Frau. Puh, Ehe gerettet!

Despite of my name I have always been more George of the Famous Five than Anne. I had short hair till I was eleven, I just put on make up very rarely (blog posts for example) and I don't own a pair of high heels. Oh, and I have a super good memory for bad and dirty jokes. I even heard, I walk like a man. Damn it! Strange thing is, I always felt quite straight. I mean I kissed one or two girls as a teenager and can't say I really enjoyed it. Everything was so soft. Nope. Not my cup of tea. So, I'm pretty sure I am a heterosexual woman.
Aber wo kommen die Geschlechts-Stereotypen denn her? Da gibt es ja im Prinzip drei Säulen, auf denen das alles ruht: Erziehung, Medien (große, hohe Säule, wenn ihr mich fragt) und Evolution. Was denkt ihr: Geben die Stereotypen uns eher Orientierungssicherheit oder engen sie viel mehr unseren Horizont und unsere Handlungsfreiheit ein? (Da fällt mir spontan ein Spruch von Aristoteles ein. "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zurecht ein Sklave." Ehem. Sorry, für's Angeben.) Auf alle Fälle können sie verletzen.
Lustiger Weise steh ich bei Männern total auf den Stereotypen. Als ich Björn kennenlernte war eine meiner ersten Fragen in unserer allerersten Unterhaltung, ob er mir denn ein Wildschwein erlegen könne, wenn es drauf ankäme. Er sagte ja, und ich setzte mein Häkchen.

But where do those gender stereotypes come from? There are basically three pillars they are resting on, aren't there!? Education, media (high and massive pillar, if you ask me) and evolution. What do you think: Do gender stereotypes give an orientation or do they limit the horizon? I definitely know that they can hurt.
Now comes the fun part of it: If it comes to men I love a classical manly stereotype. When I met Björn, one of the first questions I asked him in our very first conversation was, whether he could hunt and slaughter a boar for me if we were somewhere lost in the forest. He said "Yes" and I could make a tick.
Ok, und jetzt noch ein paar Worte zum Outfit. Ich trage ein Shirt, das ich NICHT selber genäht habe. Häh? Nein, ich hab es machen lassen. Erinnert ihr euch an diesen Post? Gewonnen hab ich zwar nichts aber vor Kurzem die Bilder auf dem Rechner wiedergefunden und nun wollt ich das Shirt doch unbedingt haben. Hab das Design noch mal überarbeitet und meine Bestellung zu bags of love abgeschickt. Naja, ich schätze mal, es gibt irgendwo eine deutsche Firma, die das gleiche etwas günstiger macht.
Die Hosen, die sind aber selber gemacht. Grundlage war Schnittmuster 110 aus der Burda 8/2014. Die Hosenträger hatte ich noch von einer alten Zara-Hose übrig. Die Hosenträger hab ich damals nie getragen, hob sie aber für alle Fälle auf. Einer dieser Fälle ist wohl jetzt. Ich liebe die Hose. Sie ist super bequem und passt zu den meisten meiner T-Shirts.

Well, a few words lost concerning the outfit. I wear a shirt I didn't sew. I got it made for me. Right! Do you remember this post? I didn't win anything but recently I found the pics on my PC and really wanted this shirt. I readjusted the design a bit and passed on my order to bags of love. I reckon there's a cheaper German company somwhere...
The pants are made with the help of pattern 110 from Burda issue 8/2014. I had the suspenders left from some old Zara trousers. I never wore them together with those suspenders, but kept them just in case. Apparently this case was now. I adjusted them with horn buttons. And I basically love those pants. 

Kommentare:

  1. Super cooles Outfit! Das Shirt ist der Hammer und die Shorts passen perfekt dazu und zu Dir. Es hat Spaß gemacht Deinen Post zu lesen, anregende Gedanken. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, danke. Ich mag das Outfit auch sehr gerne. Seit ich den Post geschrieben habe, führe ich die ganze Zeit im Kopf so eine Art Tabelle, wo ich typische männliche und weibliche Eigenschaften an mir eintrage...

      Löschen
  2. Bombastisches Outfit, steht dir super. Der Post ist wirklich die eine oder andere Überlegung wert. Ich stimme dir zu bzgl. der Medien. Muss mir jetzt erstmal den Fee Post ansehen. VG von Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke. Ja, lies auf alle Fälle Fees Post. Der ist auch sehr schön und persönlich geschrieben.
      Liebe Grüße
      Anne

      Löschen